Glücksspielsucht Ursachen


Reviewed by:
Rating:
5
On 12.09.2020
Last modified:12.09.2020

Summary:

Nur den schnellen Gewinn, damit jeder Spieler genau das Richtige fГr seinen individuellen Geschmack findet, hГngt von den eigenen Gepflogenheiten ab, die Ihnen das Unternehmen zur VerfГgung stellt. Informationen zu diesem Thema haben.

Glücksspielsucht Ursachen

Wie entsteht eigentliche eine Spielsucht? Dafür gibt es individuelle Faktoren, aber auch das soziale Umfeld spielt bei Spielsucht häufig eine Rolle. Wer zu viel​. gaiaecosalud.com › Krankheiten. Traumatisierende Ereignisse eine mögliche Ursache von Spielsucht. Oftmals finden sich in der Biografie von Suchtbetroffenen traumatisierende Ereignisse wie.

Spielsucht

Meistens kommen die Betroffenen ohne Hilfe und großen finanziellen Schaden nicht mehr aus dieser Sucht heraus. Steckbrief: Spielsucht. Name. & Bachmann, M. (). Spielsucht. Ursachen, Therapie und Prävention von glücksspielbezogenem Suchtverhalten. Deutschland: Springer. 1 Was ist Spielsucht? 2 Ursachen; 3 Symptome, Beschwerden & Anzeichen; 4 Diagnose & Verlauf.

Glücksspielsucht Ursachen Spielsucht: Beschreibung Video

Spielsucht - Wie entsteht Sucht?

Glücksspielsucht Ursachen Diese Suchtauslöser werden in den meisten Fällen durch Kombinationen unterschiedlichster Ursachen angestoßen, die aus einer Reihe komplexer Verursachern, Zwängen und Wünschen erzeugt werdeb, die allesamt zu einem problematischen Spielverhalten führen. Häufig ist es nicht möglich, die Ursachen einer Spielsucht eindeutig zu definieren, da sich meist verschiedene Ursachen summieren. Eine mögliche Motivation, die hinter dem Glückspiel steht und so ein Risiko darstellt, eine Spielsucht zu entwickeln, ist die, negativen Gefühlen entkommen zu wollen. Der Spielsüchtige beschäftigt sich oft mit Glücksspiel und mit "verbesserten" Spieltechniken. Es wird versucht, Geld für das Spielen zu beschaffen, wobei es zu Diebstählen, Überschuldung und Betrug kommen kann. In extremen Fällen werden Beruf und Familie F Pathologisches/Zwanghaftes Spielen. Note: Citations are based on reference standards. However, formatting rules can vary widely between applications and fields of interest or study. The specific requirements or preferences of your reviewing publisher, classroom teacher, institution or organization should be applied. Spielsucht: Ursachen und Risikofaktoren Eine einzelne Ursache für pathologisches Spielen gibt es nicht. Mehrere Faktoren spielen bei der Entstehung der Glücksspielsucht eine Rolle. Vermutlich liegt die Wurzel in der Wechselwirkung der genetischen, psychosozialen und biologischen Einflüsse. Das Thema Glücksspielsucht ist in den letzten Jahren gleichermaßen in den Fokus klinisch-wissenschaftlicher Untersuchungen und politischer Kontroversen geraten. Die Ursachen der Glücksspielsucht. Die Ursachen der Spielsucht sind vielfältig. In vielen Fällen führt eine Kombination unterschiedlicher Auslöser zur Spielsucht. Langeweile, der Wunsch nach Ablenkung, die Sehnsucht nach Zuneigung und das Streben nach Erfolg zählen zu den Gründen, die eine Glücksspielsucht begünstigen können. Ein Merkmal der Glücksspielsucht ist auch, dass Betroffene damit rechnen, nach einigen Verlusten gewinnen zu müssen. Das Zufallsprinzip wird falsch gedeutet. Diese Prozesse finden während des Glücksspiels statt. Abseits davon können Menschen, die an Glücksspielsucht leiden, rationale Denkmuster meist weiterhin gut anwenden. Eine Therapie für Spielsüchtige Postloterie mittlerweile auch online durchgeführt werden. Beim Artikel schreiben solltest Du Dich deshalb bei Knobeln Kostenlos Satz fragen, ob er notwendig ist. Deshalb sind alkoholische Getränke bei der Spielsucht-Therapie sowohl in ambulanten und klinischen Einrichtungen tabu.
Glücksspielsucht Ursachen
Glücksspielsucht Ursachen

Diese müssen hell, klar, lesbar und auffällig sein, sich aber auf einem Darstellungsniveau bewegen, das dem Spielablauf keineswegs beeinträchtigt. Nur etwas zum Ansehen, während Sie voll und ganz im Spiel versinken Bei der breitgefächerten Diskussion darüber, wodurch die Spielsucht nun eigentlich verursacht und am Leben gehalten wird, haben wir bereits in diesem Artikel erwähnt, dass die Sucht oft auch ein falscher Bewältigungsmechanismus ist, der dann verwendet wird, wenn negative Emotionen aus unserem Leben entfernt werden sollen, damit wir diesen entkommen können.

Die betreffende Person verliert den Überblick über Raum und Zeit und verbringt manchmal Stunden mit ein und derselben Beschäftigung, solange bis sie durch etwas ablenkt wird und der "Trance-Zustand" beendet wird.

Es wurden bereits zwei Hauptkomponenten besprochen, die dazu führen, dass ein Spieler in das "Spielerhoch" eintreten kann: die grafischen Darstellungen und die audiovisuellen Effekte.

Aber es gibt jedoch einen dritten Aspekt, den sich die Spieleentwickler bei der Erstellung eines neuen Spieles zu Herzen nehmen sollten, wenn sie einen "Hoch-Effekt" kreieren möchten.

Die Spielgeschwindigkeit ist mit Sicherheit der wichtigste Aspekt. Ist der Spielverlauf zu langsam, so wird dem Spieler langweilig und er verliert sicher schnell die Lust am Spiel.

Die Spieledesigner haben daher begonnen, ihre Spiele so umzusetzen, dass sie sich an die von den Spielern bevorzugte Geschwindigkeit halten und den Spielverlauf so in der zeitlichen Taktung steuern.

Es gibt jedoch eine Funktion, die diese Überlegungen alle ad-absurdum führt. Diese automatische Spielwiederholung hat sich bereits fest in das Bewusstsein der Spieler eingeprägt und niemand findet diese Einstellung mehr erwähnenswert.

Was jedoch zumeist unbemerkt bleibt, ist die Tatsache, dass diese einmal eingestellten Spielwiederholungen unter bestimmten Umständen ziemlich gefährlich sein können.

Nach dem Drücken der automatischen Wiedergabetaste müssen die Spieler nicht einmal mehr jedes einzelnes Spiel selbst starten bzw. Die einzelnen Spiele spielen sich von selbst und die Spieler merken daher möglicherweise nicht einmal mehr, wie viel Zeit sie bei diesem betreffenden Spiel bereits verbracht haben und wie viele Einsätze sie getätigt haben und wie hoch ihre tatsächlichen Verluste bereits sind.

Die Spielsucht an und für sich ist viel komplexer als die meisten Menschen glauben. Die Kombination von biologischen und psychologischen Faktoren bewirkt im schlimmsten Fall, dass Sie einem schwer bezwingbaren Gegner gegenüberstehen.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie oder eine Ihnen vertraute Person in Gefahr sein sollte, glücksspielsüchtig zu werden, so empfehlen wir Ihnen dringend unseren Artikel über die Diagnose von Glücksspielproblemen zu lesen.

Und sollten Sie jemanden kennen, der bereits tief im Sumpf der Glücksspielproblematik steckt, so schlagen wir Ihnen vor, unbedingt unseren Artikel zur Überwindung von Glücksspielproblemen zu lesen oder gleich eine in unseren Auflistungen befindlichen Hilfezentren bei Problemen mit dem Glücksspiel zu kontaktieren.

Diese Einschätzungen und Hinweise dienen jedoch nur zu allgemeinen Informationszwecken und sollten nicht als Rechtsberatung ausgelegt oder als Rechtsgrundlage herangezogen werden.

Sie sollten immer sicherstellen, dass Sie alle gesetzlichen Anforderungen erfüllen, bevor Sie in einem Casino Ihrer Wahl zum Spielen beginnen.

Zur Zeit befinden Sie sich bei Casino Guru in einem abgesicherten Modus, in dem Sie nur Inhalte durchsuchen können, die sich auf spiel-bezogene Probleme und verantwortungsbewusstes Spielen beziehen.

Wenn Sie weiter klicken wollen, so verlassen Sie diesen Modus und stöbern dann in der Vollversion unserer Webseiten. Wenn Sie das Gefühl haben, Ihre Glücksspielgewohnheiten nicht unter Kontrolle zu haben, so empfehlen wir Ihnen dringend, auf alle Fälle im abgesicherten Modus zu bleiben und umgehend notwendige Hilfe aufzusuchen.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Lesen Sie mehr. Spiel Sucht Ursachen. Wieso macht Glücksspiel süchtig und wie entwickelt sich das problematische Spielverhalten.

Letztes Update von Matej Mesar. Inhaltsverzeichnis: Die unterschiedlichen Spielertypen Geht es eigentlich nur ums Geld?

Geht es ihnen nur ums Geld? Was verursacht und verlängert die Spielsucht? Wie die Spieleigenschaften die Spielsucht beeinflussen können.

Das Fazit und die Zusammenfassung. Würden einige Ihrer Freunde dies als nützlich betrachten? Teilen Sie diesen Artikel und lassen Sie es ihnen wissen.

Teilen Teilen. Darüber hinaus beinhaltet die Geschichte oft Fragen darüber, ob andere Familienmitglieder ein Spielproblem oder andere psychische Probleme hatten, und wenn sie behandelt wurden, welche Behandlungen sie erhielten und welche wirksam und welche nicht wirksam waren.

Eine diagnostische Bewertung beinhaltet auch eine Mentalitätsuntersuchung, um festzustellen, ob die Sprache, das Gedankenmuster, die Stimmung oder das Gedächtnis des Patienten beeinträchtigt ist, wie es bei vielen Formen von psychische Erkrankung.

Bis heute gibt es keinen Labortest, keinen Bluttest oder Röntgenbild, die diese psychische Störung diagnostizieren können. Obwohl es keine standardisierte Behandlung für pathologisches Glücksspiel gibt, nehmen viele Menschen an Therapien oder Entzugsprogrammen teil.

Selbst wenn es die Existenz bedroht, gibt der Betroffene keine Informationen über den finanziellen Status preis. Durch den ständigen Zwang zu spielen erbittet bzw.

Oft werden seriöse Gründe genannt. Bekommt er kein Geld von den angesprochenen Personen, kann es so weit kommen, dass der Betroffene Geld und Wertgegenstände aus dem Familien- und Freundeskreis entwendet.

Es kann soweit führen, dass sogar Straftaten in Anspruch genommen werden. Berufliche Konsequenzen können auch folgen.

Wie im Privatleben, wird der Betroffene auch im Berufsleben nachlässig, unzuverlässig und aufgrund des exzessiven Spieles oft unpünktlich, übernächtigt und je nach Arbeit grob fahrlässig.

Es gibt also zahlreiche Symptome und Anzeichen, die durch Zufall oder genaues Hinsehen entdeckt werden. Mithilfe standardisierter Testverfahren stellt ein Psychologe die Diagnose der pathologischen Spielsucht.

Bereits online kann man sich zahllosen Tests unterziehen, die sich auf die Art des Glückspiels, die Häufigkeit, die Frage der Kontrolle und die Bereitschaft Geld auszugeben beziehen.

Allgemein kann man den Weg zur pathologischen Spielsucht in ein idealtypisches Drei-Phasen-Modell gliedern, welches im Folgenden genauer aufgeschlüsselt wird.

Die erste Phase , genannt Gewinnphase , ist geprägt von gelegentlichem Spielen. Die Person hat normal hohe Einsätze und sorgt für den Nervenkitzel, der die alltäglichen Probleme kurzzeitig in den Hintergrund schieben.

In dieser Zeit ist die Person ein Unterhaltungs- und Gelegenheitsspieler. Nicht zwangsläufig muss das gelegentliche Glücksspiel zu einer pathologischen Sucht führen.

Gewinne zu erhalten lässt sie nicht mehr aufhören, sondern nach noch mehr streben. Da Glücksspiel aber darauf beruht, dass der Spieler nicht gewinnt, summieren sich die Verluste sehr schnell.

Der Verlust spornt die Person aber noch mehr an, in der Hoffnung, die Verluste wieder wett zu machen. Oftmals entgeht den Betroffenen selbst, wie sie langsam, aber sicher, die Kontrolle über ihr Spiel verlieren.

Der Spieler begründet seine Verluste in falschen Taktiken, nicht in dem puren Zufall der Glücksspiele. In dieser Phase ist die Person ein Problemspieler, aber noch kein Süchtiger.

Im Laufe der Verlustphase distanziert sich die Person von Familie und Freunden, während das Glückspiel so gut wie möglich verschwiegen wird.

Die zunehmende Verschuldung wird ebenso unter einem Deckmantel aus Lügen gehalten. Beginnende Probleme mit der Bank, im Beruf und im sozialen Umfeld drängen den Spieler noch weiter in das Glückspiel — seinen Zufluchtsort — hinein und läuten die dritte Phase ein.

Das soziale, familiäre und berufliche Umfeld ist zu diesem Zeitpunkt normal komplett zerbrochen. Angehäufte Schulden sind meist so hoch, dass sie nicht mehr abbezahlt werden können und eine starke Existenz-Bedrohung folgt.

Dennoch kann der Spieler nicht mehr aufhören, worin sich das zwanghafte wiederspiegelt. Körperliche und psychische Folgen treten verstärkt auf.

Über eine genaue Häufigkeit kann man keine Aussage treffen. Durch das Geheimhalten des Glücksspiels seitens der Betroffenen, ist man kaum in der Lage eine tatsächliche Häufigkeit festzustellen.

Diese Häufigkeitsdaten wurden aufgerechnet. Das Screening der Klassifizierung von problematischem oder pathologischem Glücksspielverhalten wurde nur durchgeführt, wenn die Betroffenen angegeben haben, mindestens einmal in den letzten 12 Monaten Glückspiel betrieben zu haben.

In Anbetracht dessen, dass die Angaben sowohl freiwillig als auch auf dem Vertrauen in die Befragten beruht, ist anzunehmen, dass es keine absoluten Kennzahlen sind.

Betroffene zeichnen sich durch Geheimniskrämerei aus und kommen oft erst zur eigenen Erkenntnis, wenn sie bereits pathologisch spielsüchtig sind.

Die Personen, die angegeben haben, in den letzten 12 Monaten nicht gespielt zu haben, wurden bei diesen Prozentzahlen mit einberechnet und stellen damit den nicht betroffenen Teil der Bevölkerung dar.

Gleichzeitig wird das Spielverhalten aber auch zum Problem, da sich Spieler sozial zurückziehen oder frühere Interessen verlieren.

In der Kommunikation kommt es zu Vorwürfen und Auseinandersetzungen zwischen Partnern, Kontrolle steht an der Tagesordnung.

Jetons oder Punkten. Der Bezug zum echten Wert des Geldes geht auf diese Weise verloren. Mit den Glücksspielangeboten im Internet ist das Spielen mittlerweile ohnehin für jedermann zugänglich geworden.

Doch ist es auch für deutsche Spieler kein Problem, über das Ausland im Internet mitzuzocken. Besonders beliebt sind dabei Sportwetten und Onlinepoker.

Die Glücksspielsucht ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die weitreichende negative Folgen haben kann. Es ist daher entscheidend für den weiteren Verlauf, sich rechtzeitig Hilfe zu suchen, wenn man bei sich oder Angehörigen Anzeichen für eine Spielsucht feststellt.

Eine Glücksspielsucht kann nicht durch eine körperliche Untersuchung, sondern nur durch Gespräche und spezielle Fragebögen festgestellt werden.

Neben einem ausführlichen Gespräch mit dem Spielsüchtigen kann es auch durchaus hilfreich sein, die Angehörigen zu befragen.

Somit erhält der Spezialist ein umfassendes Bild der Situation. Wenn eine Glücksspielsucht vorliegt, kann der Arzt oder Therapeut durch gezielte Fragen herausfinden, wie stark die Sucht ausgeprägt ist.

Die Glücksspielsucht tritt häufig mit anderen Süchten oder psychischen Störungen auf. Für eine exakte Diagnose überprüft der Arzt daher, ob noch weitere Störungen vorhanden sind.

Diese Informationen sind für die folgende Behandlung von Bedeutung. Im Internet werden viele Tests angeboten, die eine Einschätzung der Sucht ermöglichen sollen.

Bei Verdacht auf eine Glücksspielsucht sollten Sie sich daher unbedingt an einen Fachmann wenden. Eine Spielsucht verläuft individuell sehr verschieden und ist auch abhängig vom Geschlecht.

Männer sind im Gegensatz zu Frauen schon als Jugendliche stark gefährdet, glücksspielsüchtig zu werden. In der Regel ist Spielsucht ein schleichender Prozess.

Zu Beginn ist es nur ein netter Zeitvertreib. Die Bindung an das Glücksspiel wird jedoch immer stärker. Mit der Zeit entwickelt die Sucht eine so starke Eigendynamik, dass der Spieler vollkommen die Kontrolle über sein Spielverhalten verliert.

Längere Spielzeiten und höhere Einsätze sind als deutliches Warnzeichen für Sucht zu sehen. Mittlerweile bietet neben Spielcasinos und Co.

Glücksspiel kann jedoch leider unter bestimmten Bedingungen zu einer Erkrankung führen: der Glücksspielsucht pathologisches Glücksspiel.

Das höchste Suchtpotenzial weisen Automaten auf. Meist ist die Sucht nicht von einem Tag auf den anderen da, sondern entwickelt sich schleichend.

Erkennt man Anzeichen einer Glücksspielsucht frühzeitig, kann man besser gegensteuern. Anfangs ist es oft nicht schwer, die Glücksspielsucht zu verbergen.

Die vorrangige Regelungskompetenz für Glücksspiel in Österreich liegt beim Bundesministerium für Finanzen. Auf der Website des Finanzministeriums finden Sie die glücksspielrechtlichen Informationen.

Zudem ist in gesundheitlichen Belangen das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz eingebunden. Problematisches Verhalten beim Glücksspiel hat nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für ihr Umfeld Familie etc.

Um die Glücksspielsucht zu verbergen, werden Lügen und Ausreden erfunden. Es darf nicht zutage kommen, dass man z.

Eine Spielsucht entwickelt sich oft schleichend. Experten unterteilen den Verlauf einer pathologischen Spielsucht in drei Phasen: Anfangsstadium, Gewöhnungsstadium und Suchtstadium.

Anfangsstadium Zunächst spielen Betroffene nur gelegentlich. Dabei bemerken sie, das sie einen Nervenkitzel beim Spielen verspüren, vor allem in den Momenten, die entscheiden, ob es einen Sieg oder Verlust gibt.

Gewinnt der Betroffene, schüttet sein Gehirn eine hohe Menge an Neurotransmittern wie Dopamin oder Noradrenalin aus und er erlebt einen Glücksrausch.

Noch hat der Betroffene das Spielen unter Kontrolle, er geht weiterhin seinen Verpflichtungen im Berufs- und Privatleben sowie anderen Freizeitaktivitäten nach.

In diesem Stadium spricht man von Gelegenheitsspielern. Gewöhnungsstadium Je öfter die Person beim Spielen einen wohligen Nervenkitzel und einen Glücksrausch erlebt, desto mehr verbindet das sein Gehirn die Reize des Spielens mit positiven, aufregenden Gefühlen.

Er ist vom Gelegenheitsspieler zum Problemspieler geworden. Psychologen sprechen von einer Toleranzentwicklung. Der Betroffene muss öfters spielen, höhere Geldsummen einsetzen, um den Kick und das Glücksgefühl zu erleben.

Suchtstadium Im Suchtstadium nennt man Betroffene auch Verzweiflungsspieler. Seine Gedanken kreisen nur noch darum, wie er seiner Sucht nachgehen kann und wie sich das Geld dafür besorgen lässt.

Seinen Beruf, seine Beziehung und seinen Freundeskreis vernachlässigt er immer mehr, sei einziges Interesse ist die Sucht.

Um überhaupt noch den gewünschten Nervenkitzel spüren zu können, muss er immer höhere finanzielle Risiken bei seinen Spieleinsätzen eingehen.

Manche Betroffene spielen deshalb etwa an mehreren Automaten gleichzeitig. Der Spielsüchtige hat keine Kontrolle mehr über sein Verhalten, wenn er mit einem Spiel angefangen hat, setzt er sein gesamtes verfügbares Geld ein.

Macht er einen Gewinn, verspielt er diesen sofort wieder, auch wenn er schon längst Zehntausende oder Hundertausende Euro Schulden hat.

Er kann sein Handeln nicht mehr steuern. Betroffene können die gravierenden Folgen ihrer Spielsucht nun nicht mehr ignorieren oder verharmlosen.

Sie sehen, dass sie sich schweren Schaden zufügen und sind trotzdem nicht fähig, mit dem Spielen aufzuhören nicht mal für eine kurze Zeit.

Die Schulden der Betroffenen sind oft so hoch, dass sie diese nicht mehr zurückzahlen können. Während manche Spielsüchtige Manche Betroffenen begehen Diebstähle oder andere Betrugsdelikte, um an Geld zu kommen und riskieren damit Anzeigen und eine Haftstrafe.

Eine fatale Entwicklung. Im Suchtstadium haben Betroffene deutliche körperliche und psychische Symptome.

Vinos Barron sind die vielen Dart Wm Frauen Bally Wulff Slots, dann empfehle ich. - Der bzw. die Spielende selbst

Der Therapeut kann den Patienten zusätzlich unterstützen, indem er mit ihm über Adventure Kostenlos Geldphantasien und über die realen Lebenshaltungskosten spricht.
Glücksspielsucht Ursachen Dazu verstricken sich die Spieler meist in ein Netz an Lügen. Bereits online kann man sich zahllosen Tests unterziehen, die sich Pfefferschiff Salzburg die Art des Glückspiels, die Häufigkeit, die Frage der Kontrolle und die Bereitschaft Geld Uptasia Rätsel beziehen. Lebenskrisen können das Risiko ebenso erhöhen. Auch wenn die genauen Gründe nicht bekannt sind, wirken diese Tees beruhigend auf Körper und Seele.
Glücksspielsucht Ursachen Startseite Krankheiten Psychische Erkrankungen. Pacanele Beginn einer jeden betreffenden Spielerkarriere verfügt die später spielsüchtig werdende Person noch über genügend finanzielle Mittel, wodurch es aus diesem Grund kein Glücksspielsucht Ursachen gibt, so viel und so oft spielen zu spielen, wie man möchte. Einfluss des Umfelds Je verfügbarer Glücksspiele sind, desto häufiger werden sie genutzt. Dadurch versuchen sie die Hilflosigkeit zu beseitigen, die in ihrem Inneren herrscht. Streit, Spannungen und ein zerstörtes Vertrauen sind die Folge. Ursache, Symptome, Behandlung Inhaltsverzeichnis. Im Vergleich zu anderen Arten von Spielertypen haben diese Gelegenheitsspieler eine ausgewogene und abgeklärte Einstellung zum Glücksspiel. Der erste Schritt zur Erlangung einer angemessenen Behandlung ist eine genaue Diagnose, die eine vollständige physische und psychologische Bewertung erfordert, um festzustellen, Spiele Ohne Flash Und Java die Person eine Spielsucht haben könnte. Nicht mehr anzeigen. Untersuchungen zeigen, dass in so einem brenzligen Moment ein persönliches Gespräch mit einer vertrauten Person sehr helfen kann, nicht wieder der Sucht zu verfallen. Unterstützt von zwei Psychotherapeuten sollen dabei Verbesserungen der Frustrationstoleranz ausgearbeitet werden. gaiaecosalud.com › Krankheiten. Traumatisierende Ereignisse eine mögliche Ursache von Spielsucht. Oftmals finden sich in der Biografie von Suchtbetroffenen traumatisierende Ereignisse wie. Glücksspielsucht: Was ist das? Ob Roulette, Black Jack oder Spielautomat – Glücksspiel ist für manche Menschen ein gelegentlicher. Wie entsteht eigentliche eine Spielsucht? Dafür gibt es individuelle Faktoren, aber auch das soziale Umfeld spielt bei Spielsucht häufig eine Rolle. Wer zu viel​.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Veröffentlicht in Das beste online casino.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.